EVANGELISCHER PFARRSPRENGEL GLÖWEN-SCHÖNHAGEN
Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob

Pfarrsprengel

»Bin im Garten ...« – ein solcher Hinweis an der Haustür weckt viele Assoziationen:

im Garten also? Vielleicht gemütlich auf der Bank mit einer Tasse Tee?
beim Unkrautjäten oder Umgraben? Bei der Apfelernte vielleicht 
oder beim Rosenschneiden? … Die Fülle der Möglichkeiten macht neugierig.
Wir gehen in den Garten und schauen nach. Vielleicht können 
wir uns ein wenig dazusetzen, den Duft der Blumen genießen, einen Apfel probieren, ein gutes Gespräch führen.

»Bin im Garten ...« – dieser Hinweis hilft nicht nur Menschen weiter, die eine Gartenfreundin besuchen wollen. Er hilft auch Gott-Suchern.
Denn 
wenn sie die Geschichten der Bibel lesen, können sie entdecken, dass Gott oft im Garten zu finden ist: Im Garten Eden geht er umher und ruft: »Adam, wo bist du?«
Im Gelobten Land pflanzt Gott sein Volk wie einen 
Weinberg und lässt es erblühen wie eine Lilie. Den Garten der Liebe erfüllt Gott mit wunderbaren Düften und zeigt den Verliebten die Schönheit seiner Schöpfung.
Im Garten Gethsemani kämpft Gott um seine 
Liebe zu den Menschen.
Im Friedhofsgarten begegnet er Maria Magdalena 
als Gärtner ihrer Seele.
Im Garten des himmlischen Jerusalems am 
Strom des Lebens wohnt Gott bei den Menschen und wischt alle Tränen von ihren Augen.
Gott ist 
im Garten – als Gärtner – und in jedem Samenkorn, das aufbricht, sich verwandelt und heranwächst zu einem neuen Leben.

»
Bin im Garten ... im Keimen, Wachsen und Blühen, im Vergehen und wieder Auferstehen!«
Wer sich auf die Spur der biblischen Gartengeschichten begibt, wird staunen,
wie viel Erdverbundenheit man in der Heiligen Schrift finden kann,
wie viele handfeste Erfahrungen von Gärtnerinnen, Weinbauern, Landwirten
und Heilkundigen in einem Buch gesammelt wurden, das uns doch eher am
»Überirdischen« interessiert zu sein scheint.
Das hat seinen 
Grund vielleicht auch darin, dass der Garten in der Bibel ein Gleichnis für
das Leben der Menschen in der Gegenwart Gottes ist.
Zu guter Letzt – 
oder zuerst – ist der Garten in der Bibel auch ein Traum von einer Welt,
wie sie sein könnte: ein Ort der Schönheit und des Friedens, der Fruchtbarkeit
und des Heils und der innigen Verbundenheit alles Lebendigen.